Vom Kopf in den Körper, fühlen statt denken….

einlassen statt kontrollieren….
So oft höre ich besonders von meinen neuen Schülern:

«Ich war in diesen 90 Minuten so konzentriert und beschäftigt mit mir, dass ich an nichts anderes denken konnte. Ich konnte völlig abschalten, das gelingt mir sonst nie.»

Wir alle kennen das Gefühl, der Kopf dreht sich im Kreis, du kommst nicht zur Ruhe, fühlst dich ausgelaugt, müde und wie im Hamsterrad.
Bewusste Bewegung, bewusste Körperarbeit wie z. B Yoga «zwingt» dich den Fokus auf den Körper zu richten. Durch die Balanceübungen wirst du extrem gefordert dich zu 100% auf dich bzw. den Körper zu konzentrieren, da bleibt keinen Raum zum Denken, sonst fällst du aus der Übung. Dieser Fokus, diese Konzentration bringt uns wieder Klarheit und innere Balance/Ausgeglichenheit.
Auf der Yogamatte lernst du, dich und deine Gedanken zu beobachten, ohne dich dafür zu verurteilen.
Yoga kräftigt nicht nur deinen Körper, sondern vor allem deinen Geist. Auf der Yogamatte triffst du, wie im echten Leben auf Herausforderungen, du lernst, geduldig mit dir und deinem Körper zu sein. Das kontinuierliche Wiederholen dieser Herausforderungen stärkt dein Selbstbewusstsein enorm. Du lernst, geduldig mit dir und deinem Körper zu sein. Wenn es mal nicht so klappt wie du es gerne hättest, lernst du Akzeptanz.
Ganz wichtig: Gehe in jeder Übung nur so weit, wie es dir dein Körper ermöglicht. Wer zu schnell zu viel will ist noch sehr leistungsorientiert, verkrampft und blockiert. Wenn du dich bewusst auf deinen Körper einlässt, tief und gleichmässig weiter atmest, dich langsam bewegst, wirst du feststellen, dass es einfacher wird und du ohne «krampfen» sogar tiefer in die Übung kommst, also körperorientierter und bewusster mit dIr umgehst.