SO EINFACH UND DOCH SO OFT UNTERSCHÄTZT: UNSERE KÖRPERHALTUNG

Unsere Körperhaltung beeinflusst unsere Stimmung und unser Selbstbewusstsein! Jemand, der sich wohlfühlt in seinem Körper, hat eine aufrechtere Körperhaltung, der Rücken ist gerade und nicht verkrampft. Menschen denen es nicht so gut geht, sieht man es auch oft an, sie lassen wahrsten Sinne des Wortes den Kopf hängen, tragen eine schwere Last auf den Schultern. Schmerzen und Einschränkungen werden zum Dauerzustand. Um die Beschwerden in den Griff zu bekommen, kann ganzheitliches Körpertraining, das die Tiefenmuskulatur kräftig, wie z.B. Hot Yoga enorm helfen.
Die wesentliche Ursache für Haltungsschäden ist eine falsche Körperhaltung. Einseitige Belastung oder auch stundenlanges Sitzen, fördern Fehlhaltungen. Die Wirbelsäule und die dazugehörigen Muskeln werden dauerhaft einseitig belastet. Das führt zu einer Schonhaltung und die Muskulatur verkrampft sich. Auf Dauer kann das den gesamten muskulären Stützmantel der Wirbelsäule aus dem Gleichgewicht bringen: An verspannten Stellen bilden sich starke Muskelpakete, während auf der Gegenseite die Muskelmasse immer weiter abnimmt. Das festigt und verschlimmert die Fehlhaltung. Wenn wir nichts dagegen tun, entsteht ein nicht mehr auszugleichender Haltungsschaden.
Zu schwach ausgeprägte Bauchmuskeln- und/oder Rückenmuskulatur können die Wirbelsäule nicht ausreichend stützen.
Die Tiefenmuskulatur lässt sich im Gegensatz zur Oberflächenmuskulatur nur schwer trainieren, da sie sich nicht willkürlich anspannen lässt und rein reflexartig reagiert. Um die Tiefenmuskulatur zu aktivieren sind besonders Kraft – und Balanceübungen, z. B. wenn wir auf einem Bein stehen geeignet. Während der Balanceübungen sollte der Bauchnabel nach innen oben eingezogen werden, um unsere Körpermitte zu stabilisieren.
GEZIELTES RÜCKENTRAINING
Die Oberflächenmuskulatur bewegt und formt unseren Körper. Sie kann jedoch nicht allein den Körper stabilisieren, wenn die Tiefenmuskulatur durch mangelndes Training verkümmert. Die Tiefenmuskulatur ist für die Stabilitäts- und Positionskontrolle der einzelnen Wirbel zuständig und gibt unserem Körper Haltung.

Muskulären Fehlbalancen gezielt ausgeglichen. Die Hot Yoga Serie stärkt die unterentwickelte Muskulatur, verspannte Abschnitte werden durch Dehnungsübungen wieder geschmeidig gemacht. Das hilft, Schmerzen und Beschwerden zu reduzieren. Fehlbelastungen im Alltag verbessern sich nachhaltig.

Drei der häufigsten Haltungsschäden der Wirbelsäule

VORWÄRTS-KOPFHALTUNG

Jeder Zentimeter, um den dein Hals vorwärts geneigt ist, wird dein Kopf um 2 Kilo!! schwerer. Das heisst, steht der Kopf 10 Zentimeter weiter vor als deine Schultern, wiegt er bereits 20 Kilo! Eine unglaubliche Belastung für die gesamte Wirbelsäule.

Eine vorgestreckte Kopfhaltung kann zu chronischen Schmerzen, Schwindel, Migräne, Rückenschmerzen, einem Taubheitsgefühl in den Armen und Händen, Schultergelenkproblemen, falscher Atmung und sogar eingeklemmten Nerven und Bandscheiben Problemen führen.
RUNDRÜCKEN
Bei einem Rundrücken (Hyperkyphose) ist die Wirbelsäule im Bereich der Brustwirbelsäule stark gekrümmt. Kopf und Schultern sind dabei nach vorne geneigt und bilden einen sichtbaren Buckel. Häufig entsteht ein Rundrücken im Laufe des Lebens.
HOHLKREUZ
Als Hohlkreuz (Hyperlordose) wird die verstärkt einwärts gerichtete Krümmung der Wirbelsäule am unteren Rücken bezeichnet. Ein Hohlkreuz kann auch in Kombination mit einem Rundrücken auftreten, was als Hohlrundrücken bezeichnet wird.