Ein Kilo wiegt ein Kilo – egal, ob Fett, Muskeln oder Federn auf der Waage liegen. Muskeln sind nicht „schwerer“ als Fett.
Interessanter ist die Frage nach der Volumen, Muskeln haben eine grössere Volumendichte.

Deswegen können zwei Menschen mit gleichem Gewicht von 60 Kilogramm sehr unterschiedlich aussehen: Wer sich nicht bewegt, hat meist mehr Fettzellen und schlaffte Muskeln. Dadurch wirkt er dicker als jemand, der Sport treibt. Hier sind die Fettzellen “schlank”, dafür hat er mehr Muskelmasse.

Die Körpermasse verändert sich durch Bikram Yoga!

So kann es durchaus sein, dass die Waage dir das gleiche oder gar ein höheres Gewicht anzeigt als zu Beginn. Trotzdem wirst du den Gürtel etwas enger schnallen können. Denn durch das Training verändert sich die Körperzusammensetzung zum Positiven – und das siehst du im Spiegel sowie an deiner Kleidung und nicht auf der Waage.

Muskeln verschlingen das Fett!

Trainiert jemand regelmässig, entwickelt sich die Muskulatur sogar zu einem regelrechten „Albtraum“ für das Körperfett.
Muskeln müssen immer durchblutet und genährt werden, und diese Energie kommt aus den Fettzellen. Die gekräftigten Muskeln halten auf diese Weise die Fettzellen „schlank“.

Kann man mit über 50 Jahren noch Muskeln aufbauen?
Ab 35 beginnt der natürliche Abbau der Muskulatur aber was hat das für Folgen?

Bis zu 40 Prozent an Muskelmasse kannst du durch den normalen Abbau bis zum 80. Lebensjahr verlieren, wenn du nicht trainierst. Auch wenn du über die Jahrzehnte gleichviel wiegst, wird der Fettanteil immer grösser und der Muskelanteil verschwindend gering.

Das hat erhebliche Folgen. Muskeln haben eine schützende und polsternde Funktion für die Knochen. Knochenbrüche treten also leichter auf – auch weil die Knochen mit dem Alter instabiler werden. Zu diesem Problem kommen weniger Kraft und Bewegungseinschränkungen. Ohne ausreichend Muskelmasse werden schon ein Spaziergang oder das Steigen aus dem Bett zum Problem.